Beeren Tiramisu

Dieses Tiramisu kann ich Euch wärmstens empfehlen. Beerig gut!

Das ist ein richtiges Sommer-Tiramisu. Schnell gemacht, gekühlt eine richtige Sommererfrischung und einfach nur lecker. Mehr braucht man nicht oder?

Ich habe für das Tiramisu gefrorene gemischte Beeren genommen. Du kannst natürlich auch frische Beeren nehmen. Da die gefrorenen Beeren etwas mehr Flüssigkeit beim aufkochen absondern, gibst du noch zusätzlich 100ml Fruchtsaft dazu, wenn du frische Beeren verwendest.

 

Drucken
Beeren Tiramisu
Zutaten
  • 500 g gemischte Beeren (gefroren)
  • 100 g Zucker
  • 2 TL Speisestärke
  • 12 Löffelbiskuits
  • 100 ml starken Kaffee
  • 2 EL Amaretto
  • 250 g Magerquark
  • 500 g Mascarpone
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • frische Beeren zum Garnieren
Anleitungen
  1. Beeren mit 100g Zucker in einen Topf geben und unter Rühren aufköcheln lassen
  2. Speisestärke mit 2 TL Wasser verrühren und unter die Beerenmischung rühren
  3. Abkühlen lassen
  4. Kaffee mit Amaretto verrühren
  5. Löffelbiskuits in eine Auflaufform legen und mit der Kaffee-Amarettomischung tränken
  6. Magerquark mit Mascarpone und Vanillezucker verrühren
  7. Etwa 2/3 der Beerenmischung auf die Löffelbiskuits geben
  8. Restliche Beerenmischung unter die Mascarpone- Quarkmischung heben und in die Auflaufform geben, glatt streichen
  9. Mindestens 2 Stunden im Kühlschrank kühlen
  10. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen

 

Stracciatella Creme mit karamellisierten Kirschen

Heute hab ich ein wirklich schnell gemachtes Dessert für Euch.

Die Stracciatella Creme habe ich schon als Kind gerne gegessen. Heute wird sie „gepimpt“ mit karamellisierten Kirschen. Habt einen feinen Tag.

 

Drucken
Stracciatella Creme mit karamellisierten Kirschen
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 250 g Kirschen , entkernt und halbiert
  • 40 g Zucker
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Kirschwasser
  • Saft 1 Zitrone
  • 50 g Zartbitterschokolade , geraspelt
  • 150 g Sahne-Joghurt natur
  • 150 g Magerquark
  • 60 g Amarettini , grob zerhackt
Anleitungen
  1. In einer Pfanne Butter und Zucker geben und unter Rühren karamellisieren bis die Masse goldbraun geworden ist
  2. Vom Herd nehmen, Kirschwasser,  Zitronensaft und Kirschen unterrühren

  3. Abkühlen lassen
  4. Joghurt mit Magerquark verrühren, Zartbitterschokolade unterrühren
  5. Joghurtmasse auf die Gläser verteilen
  6. Amarettini auf die Gläser verteilen
  7. Kirschen auf die Gläser verteilen (ruhig mit etwas Flüssigkeit)

Merken

Merken

Eiskalter Zitronen-Minze Apfelsalat

Heute habe ich leider keinen Kuchen für Dich. Dafür gibt es aber eine wunderbare Erfrischung.

Muttertag. Der Muttertag spaltet die Nation. Jedes Jahr. Einige feiern diesen Tag, einige ignorieren ihn. Es werden Stimmen laut wie „Ich bin jeden Tag Mutter, da braucht es keinen besonderen Tag“ bis hin zu „ Wer nur an einem Tag im Jahr an die Mutter denkt kann es dann an diesem Tag auch lassen“. Was für eine Aufregung.

Ich bin jemand, der auch kein festgeschriebenes Datum braucht um jemandem Blumen zu schenken, einen Kuchen zu backen oder zu sagen „ich liebe Dich“.

Das kann man jeden Tag tun.

Okay, ich gebe es zu: Ich bin auch nur ein Mensch. Ich bin enttäuscht, wenn es mal kein Valentinstags-Geschenk gibt.

„Du bist doch schon groß“

„Wir sind doch schon erwachsen“

„Wir brauchen so etwas nicht“.

Ne, brauchen wir nicht! Schön ist es aber trotzdem.

Meine Mutter war diejenige, die immer sagte, dass sie den Muttertag nicht wichtig finden würde. Sie hat auf Familienfesten oder Feiertagen nie den Anspruch gehabt, dass ihre Kinder zu ihr pilgerten. Sie war zufrieden, wenn sie wusste, dass es uns gut geht und wir sie lieb haben. Das war unglaublich entspannt, da ich Familienfesten nichts abgewinnen konnte.

Klar habe ich an Muttertag immer an meine Mutter gedacht und aus der Ferne Blumen geschickt. Und angerufen habe ich natürlich auch.

Wir haben meist am Telefon darüber gealbert das wir keinen Muttertag brauchen. Doch wusste ich immer, dass sie sich gefreut hat, wenn man an sie gedacht hat. Auch an diesem Tag.

Heute denke ich besonders an sie. Sie ist nun nicht mehr bei mir. Ich ertappe mich immer noch dabei, den Hörer greifen zu wollen um ihre Nummer zu wählen.

Wie gerne würde ich heute Blumen verschicken, ihr einen Kuchen backen und ihr sagen, wie sehr ich sie liebe.

Heute weiß ich, dass man gar nicht genug „Muttertage“ feiern kann. Und glaub mir, auch wenn deine Mutter eine „ich brauche keinen Muttertag“ Mutter ist, freut sie sich über deinen Anruf, deinen Besuch und ein paar liebe Worte.

Drucken
Eiskalter Zitronen-Minze Apfelsalat
Portionen: 1 Portion
Zutaten
  • 1 grüner Apfel , in kleine Stücke geschnitten
  • 12 Eiswürfel
  • 2 TL Puderzucker
  • 4 TL Zitronensaft
  • ½ Bund Minze
Anleitungen
  1. Apfelstücke in ein Glas geben und mit 2 TL Zitronensaft beträufeln
  2. Eiswürfel, Puderzucker, Minzblätter und restlichen Zucker in einen Blender geben und klein hacken
  3. Zitroneneis in das Glas geben und Servieren

 

Erdbeer-Salzbrezel Dessert

Du brauchst noch ein schnell gemachtes Dessert für das Wochenende? Dann hab ich etwas für Dich. Frische süße Erdbeeren und salzige Brezeln. Die beiden passen wirklich perfekt zusammen.

Die ersten Sonnenstrahlen sind wirklich schon zu sehen. Ich kann es nicht fassen. Es soll wirklich heute sonnig werden. Und das heißt für mich: Ab in den Garten. Auf den Liegestuhl. Nicht bewegen. Zumindest nehme ich mir dies immer vor. Am Ende liege ich genau 20 Minuten flach und verspüre den Drang etwas zu machen. Ich kenne mich doch.

Klar wird heute gegrillt. Das Dessert steht schon im Kühlschrank bereit. Also fast nichts mehr zu tun. Also doch in die Sonne legen. Vielleicht etwas länger als 20 Minuten. Für das Dessert stehe ich gerne auf. Ihr findet die Kombination aus Erdbeeren und salzigen Brezeln komisch? Nichts da. Die Kombination ist der Hammer. Glaubt mir.

Drucken
Erdbeer-Salzbrezel Dessert
Portionen: 6 Portionen
Zutaten
  • 25 g Butter , geschmolzen
  • 80 g Salzbrezeln
  • 5 EL brauner Zucker
  • 500 g Erdbeeren , gewürfelt
  • 500 ml Sahne
  • 200 g Schmand
  • 1 Päckchen Vanillezucker
Anleitungen
  1. Butter zusammen mit den Salzbrezeln und 1 TL Zucker in eine Küchenmaschine geben und zerkleinern
  2. Je 1 EL der Salzbrezelmischung auf die Gläser verteilen und mit einem Löffel andrücken
  3. Sahne mit Vanillezucker und 1 EL braunen Zucker steif schlagen
  4. Schmand unter die Sahnemischung rühren
  5. Restlichen Zucker auf die Erdbeerwürfel geben und vermengen
  6. Ein paar Erdbeeren auf den Salzbrezelboden in die Gläser geben und etwas Sahne-Schmandmischung aufgeben, gefolgt von 1 EL Salzbrezelmischung
  7. Das ganze wiederholen bis alle Zutaten aufgebraucht sind
  8. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren

 

Glas von Lieblingsglas

Merken

Kleine Kaffee-Gugel

Werbung

Vor einigen Wochen durfte ich als einer der Ersten die neue limitierte BellaCrema Sorte von Melitta testen und was soll ich sagen: Test bestanden!

Wie ihr wisst, geht bei mir ohne Kaffee gar nichts. Mein morgendlicher Kaffee (den ich ganz in Ruhe genieße) ist Bestandteil meines morgendlichen Rituals. Selbst wenn der erste Zug um 6:00 Uhr Abfährt oder ich mitten in der Nacht aufstehen muss um zum Flughafen zu fahren. Die Zeit nehme ich mir einfach. In Ruhe.

Aber (ein großes Aber) der Kaffee muss mir schmecken. Sonst ist der Tag kein guter Tag. Gerne probiere ich auch verschiedene Kaffeesorten aus. Die einen bleiben ein Leben lang (da bin ich sehr treu), die anderen werden sofort aussortiert und weiter verschenkt.

Spannend finde ich immer wieder, wenn es „limited editions“ gibt. Das ist für mich wie ein Sticker in einem Sammelheft zu kleben. Ich muss ihn haben und ausprobieren.

Und da war ich dann auch richtig gespannt als ich die neue Selection des Jahres 2017 von Melitta testen durfte.

Mayuma-Bohnen aus Papua-Neuguinea, die für fruchtige, granatapfelähnliche Nuancen sorgen. Das hörte sich schon einmal sehr spannend an. Aber wie hat er mir geschmeckt?

Ganz wunderbar. Ich mag den Kaffee nicht zu stark und er muss eine gewisse Leichtigkeit im Geschmack haben. Keine Milch, kein Zucker. Kaffee pur. So muss er für mich sein.

Und „hey“, das mit den granatapfelähnlichen Nuancen stimmt wirklich. Der Kaffee bekommt dadurch eine ganz leichte, fruchtige Note ohne dabei künstlich zu schmecken (das mag ich nämlich gar nicht).

Mein FAZIT: Ausprobieren! Unbedingt!

 

Wer noch mehr über Kaffee erfahren möchte, klickt HIER

Und da gerade Frühlingsanfang ist und die ersten Sonnenstrahlen sicherlich nicht mehr lange auf sich warten lassen, wird bei mir der Kaffee abgekühlt und in kleine Gugelformen gefüllt. Somit ist mein Lieblingskaffee eine herrliche Erfrischung für Zwischendurch.

Drucken
Kleine Kaffee-Gugel
Portionen: 24 Stück
Zutaten
  • 500 ml Kaffee frisch aufgebrüht
  • 1 Blatt Gelatine
  • Zucker optional
Anleitungen
  1. Gelatine im heißen Kaffee auflösen und in kleine Gugelförmchen füllen
  2. Wer den Kaffee lieber etwas süßer mag, kann zusätzlich noch 2 TL Zucker unterrühren
  3. Gugel im Kühlschrank mindestens 3 Stunden abkühlen lassen
  4. Aus der Form lösen und gekühlt genießen

Erdnussbutter-Bananenpudding

Hört sich gut an oder? Ist es auch. Und ideal als Morgenglück, Zwischenmahlzeit, Dessert, Betthupferl…

 

Drucken
Erdnussbutter Bananenpudding
Portionen: 4
Autor: Patrick Rosenthal
Zutaten
  • 500 g Joghurt
  • 100 g Erdnussbutter
  • 4 TL Honig
  • 4 Bananen
  • 50 g Haferflocken oder Müsli
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 4 EL Sahne oder Milch
Anleitungen
  1. Erdnussbutter zusammen mit 2 Bananen, 2TL Honig und 2 TL Joghurt pürieren
  2. Restliche Bananen in Scheiben schneiden
  3. Restlichen Joghurt zusammen mit dem restlichen Honig verrühren
  4. Zartbitterschokolade unter einem Wasserbad schmelzen lassen, Sahne unterrühren und zur Seite stellen
  5. Erdnussbuttermischung zur Hälfte auf die Gläser verteilen
  6. Bananenscheiben verteilen
  7. Etwas geschmolzene Schokolade auf die Gläser verteilen
  8. Haferflocken auf die Gläser verteilen
  9. Restliche Erdnussbuttermischung auf die Gläser verteilen

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Karamell-Schokoladendessert

Mein Wochenende beginnt mit einem richtig guten Dessert. Lust auf Karamell? Schokolade?

Man hat nur ein Wochenende pro Woche. Und das muss genutzt werden. So richtig. Viel Zeit für sich nehmen, nochmal ins Kissen kuscheln und auch einfach mal Nein sagen zu Verabredungen zu denen man einfach keine Lust hat. Ich mache das so. Mein Wochenende ist Anti-Stress Zeit. Immer. Und während ich Mittags noch einmal ins Bettchen gehe und mich in die Federn kuschele, freue ich mich jetzt schon auf das Karamell-Schokoladendessert, was nur darauf wartet, verspeist zu werden. Habt ein schönes Wochenende und eine stressfreie Zeit.

 

Karamell-Schokoladendessert
Author: Patrick Rosenthal
Serves: 4
Ingredients
  • 100g Vollmilchschokolade
  • 100g Zartbitterschokolade
  • 2 Grissini
  • 2 TL Zucker
  • 150ml Sahne
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch (zum Beispiel Milchmädchen, ca.400g)
  • 1 Prise Meersalz
Instructions
  1. Gezuckerte Kondensmilch in ein Weckglas füllen, so dass dieses 2/3 gefüllt ist
  2. Weckglas verschließen und in einen Topf geben
  3. Mit Wasser füllen, so dass das Glas zu 2/3 mit Wasser bedeckt ist
  4. Wasser aufkochen und mindestens 2 Stunden köcheln lassen bis die Kondensmilch eine goldbraune Farbe angenommen hat
  5. Meersalz unterrühren und auf 4 Gläser verteilen
  6. Kalt stellen
  7. Schokolade unter einem Wasserbad schmelzen lassen
  8. Die Grissini teilen und die Enden zuerst in die Schokolade tunken, dann in den Zucker wälzen und zur Seite stellen
  9. Restliche Schokolade mit Sahne kurz aufschlagen und auf die Gläser verteilen
  10. Etwas abkühlen lassen und mit den Grissini servieren

 

Merken